Die Umweltkosten von US-Rasen

Laut einem kürzlich von Science Daily veröffentlichten Artikel „Ein NASA-Wissenschaftler schätzte anhand von Volkszählungsdaten, Satellitenbildern, Luftbildern und Computersimulationen, dass Rasengras die größte bewässerte Nutzpflanze in den Vereinigten Staaten ist“, was die Frage aufwirft, was? die Umweltkosten? Wenn wir dreimal so viel Wasser für die Rasenbewässerung verbrauchen wie für die Erzeugung von Wasser für Mais, dann haben wir als Nation offensichtlich ein ernstes Problem.

Wir können Cristina Milesi, einer italienischen Fernerkundungswissenschaftlerin an der California State University-Monterey Bay und am NASA/Ames Research Center in Moffett Field, Kalifornien, für diese erstaunliche, aber erschreckende Enthüllung danken. Anhand von Volkszählungsdaten, Satellitenbildern und Luftbildern konnte Cristina die Gesamtmenge des in den 48 angrenzenden Staaten gefundenen Rasengrases abschätzen. Computersimulationen wurden verwendet, um die Umweltauswirkungen der Pflege all dieser Rasenflächen abzuschätzen.

Wie viel von den Vereinigten Staaten ist Rasen oder Rasengras gewidmet?

Laut Cristinas Studie Etwa 128.000 Quadratkilometer oder fast 32 Millionen Hektar der Vereinigten Staaten sind mit Rasengras bedeckt. Dies macht offiziell Rasengras zu unserer größten bewässerten Ernte. Zusammen haben wir in den Vereinigten Staaten genug Rasen, um einen einzigen Rasen zu schaffen, der groß genug ist, um den gesamten Bundesstaat Kentucky oder 40.411 Quadratmeilen zu bedecken.

Wie viel Geld wird für die Pflege von US-Rasen ausgegeben?

Rasenpflege in den Vereinigten Staaten ist ein großes Geschäft – während Schätzungen schwanken, legt eine Harris-Umfrage von 2002 nahe, dass wir als Nation jährlich 28,9 Milliarden US-Dollar ausgeben. Um das in eine persönliche Perspektive zu bringen, die sich in ca. 1.200 USD pro Haushalt.

Es sind nur unsere Rasen, wie viel Wasser könnten sie verbrauchen?

Unabhängig davon, wie sehr Sie an Ihrem Rasen hängen, ist es wichtig zu verstehen, dass zwischen 50-70% des Wohnwassers in den Vereinigten Staaten für die Landschaftsgestaltung verwendet wird – das meiste davon, um Rasen zu bewässern. Diese 50-70% unseres Wohnwassers entsprechen ungefähr 10.000 Gallonen Wasser pro Sommer pro 1.000 Quadratfuß Rasen.

Bieten Rasen einen ökologischen Nutzen?

Auf einer gewissen Ebene – Ja. Tatsächlich können natürlich gepflegter organischer Rasen sogar als effektive Kohlenstoffsenken wirken (mehr als chemisch behandelter Rasen). Rasenflächen bieten neben Bäumen folgende Vorteile:

  • Sie helfen, den urbanen „Hitzeinseleffekt“ zu bekämpfen
  • Sie bieten ein gewisses Maß an Sauerstoffumwandlung
  • Sie bieten eine gewisse Filterung von Luftpartikeln

Rasen bietet zwar einige begrenzte Vorteile für die Umwelt, aber aufgrund der Menge an Wasser und Chemikalien, die wir für die Pflege verwenden, müssen wir auch die Umweltkosten verstehen.

Die Umweltkosten von US-Rasen

Wenn die Verwendung von 50-70% unseres Wohnwassers zur einfachen Bewässerung unseres Rasens nicht beängstigend genug ist, dann bedenken Sie die folgenden Fakten aus dem Safer Pest Control Project:

  • 78 Millionen Haushalte in den USA verwenden Pestizide für den Garten
  • In den USA werden jährlich 700 Millionen US-Dollar für Pestizide für Rasenflächen ausgegeben
  • 67 Millionen Pfund synthetischer Pestizide werden in den USA jedes Jahr zu Rasenflächen hinzugefügt
  • Wir verwenden auf unseren Rasenflächen dreimal so viel Pestizide pro Hektar wie auf unseren landwirtschaftlichen Nutzpflanzen

Wir verschwenden nicht nur Wasser, ein früher begrenztes Gut, wir sind es auch unsere Umwelt buchstäblich vergiften. Durch die Verbreitung der Giftstoffe, die in gewöhnlichen Garten-Pestiziden enthalten sind, richten wir eine erstaunliche Menge an ökologischem Schaden an.

Der Schaden, der durch US-Rasengras verursacht wird, beschränkt sich nicht auf Pestizide, als Nation verwenden wir über 58 Millionen Gallonen Benzin beim Rasenmähen. Bei 2,75 US-Dollar pro Gallone, die in meiner Gegend nicht verfügbar ist, ist das Benzin im Wert von 159.500.000 Dollar. Ein einzelner Rasenmäher kann in einer Stunde so viel Umweltverschmutzung verursachen wie ein Auto, das 20 Meilen zurücklegt.

Rasenmäher sind nicht die einzige Umweltbedrohung – der allgegenwärtige Laubbläser stößt etwa 26-mal so viel Kohlenmonixid und 49-mal mehr Feinstaub aus wie ein neues leichtes Fahrzeug.

Das menschliche Element

Da wir jedes Jahr buchstäblich Millionen Pfund Pestizide und andere Rasenchemikalien um unsere Häuser herum versprühen, sollte es offensichtlich sein, dass die Giftstoffe ihren Weg in unsere Nahrungsketten und/oder Wasserspiegel und schließlich in uns finden.

Bedenken Sie, dass 100 % der Fische in städtischen Gebieten mindestens ein Pestizid enthalten. Darüber hinaus, so Jason Phillip von EcoLocalizer, sind von „30 häufig verwendeten Rasen-Pestiziden 16 giftig für Vögel, 24 giftig für Fische und Wasserorganismen und 11 tödlich für Bienen“. Er fährt fort mit der Tatsache, dass „ungefähr 7 Millionen Vögel pro Jahr sterben, weil sie Pestiziden bei der Rasenpflege ausgesetzt sind.“ Wenn unsere Pestizide in lokale Fischpopulationen eingewandert sind, warum sollten wir dann glauben, dass sie nicht in uns eingewandert sind? Wenn unsere Pestizide für eine Vielzahl von Tieren giftig sind, warum sollten sie dann nicht zumindest in gewisser Weise für den Menschen giftig sein? Laut einem Bericht der National Academy of Sciences wurde die Gesundheit von 1/7 Personen in irgendeiner Form durch Rasenpestizide beeinträchtigt.

Als Erwachsene sind wir vielleicht weniger anfällig für Rasenpestizide, aber Sowohl unsere Kinder als auch unsere Haustiere sind besonders gefährdet aufgrund ihrer Größe und Bodennähe. Kinder sind aufgrund ihres physiologischen Entwicklungsstandes weiter gefährdet. Die Gefahren, die Pestizide für Kinder darstellen, wurden durch zahlreiche Studien dokumentiert, unter anderem von der Yale University und dem Mt. Sinai Medical Center.

Wie kann ich einen sicheren Rasen für meine Familie schaffen?

Wenn Sie einen „sicheren Rasen“ schaffen möchten, gibt es eine hilfreiche gemeinnützige Gruppe mit dem treffenden Titel „SafeLawns for a Healthier Planet“, die sich die Mission gestellt hat, „die Gesellschaft über die Vorteile einer umweltgerechten Rasenpflege und Gartenarbeit aufzuklären“. , und bewirken eine Quantenänderung im Verbraucher- und Industrieverhalten.“

Viele nützliche Informationen in Form von News, Event-Updates und hilfreichen How-to-Videos finden Sie unter:

Eine wichtige von SafeLawns für einen gesünderen Planeten gesponserte Initiative, an der ich jeden zur Teilnahme ermuntern möchte, ist die „SafeLawns Million Acre Challenge“. Das Ziel dieser Initiative ist es, die Teilnehmer zu ermutigen, sich „zur umweltgerechten Pflege Ihres Rasens zu verpflichten, indem Sie auf synthetische Düngemittel und Pestizide verzichten, Schub- und/oder Elektromäher verwenden und verantwortungsbewusst gießen und pflanzen“.

Wenn Sie an der SafeLawns Million Acre Challenge teilnehmen möchten, besuchen Sie:

  • [http://www.safelawns.org/Million-Acre-Challenge.cfm]

Während die Vereinigten Staaten in ihre üppigen grünen Rasen verliebt sind, ist die Zeit für Veränderungen gekommen. Sogar unsere eigene Regierung unternimmt Schritte in Richtung nachhaltigerer Gartenbaupraktiken. Im Herbst 2007 begann SafeLawns for a Healthier Planet zusammen mit der National Parks Foundation und der Environmental Protection Agency, einen 4,3 Hektar großen Mittelbereich der National Mall in Washington, DC, auf ungiftige und umweltfreundliche Weise instand zu halten. Ist es nicht an der Zeit, dass wir alle nachziehen? Gemeinsam können wir eine sicherere, weniger verschmutzte und ungiftige Umgebung schaffen.



Source by Sam Greyhawk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous post Neon vs. LED-Displays und ihre Umweltauswirkungen
Next post Warum Katzenurinflecken bei warmem Wetter schlimmer riechen