Klingt das kitschig?

Es gibt eine Vogelrasse, die die Fortpflanzung auf den Galapagos-Inseln verlangsamt, die sie vom Aussterben bedroht. Wir töten ganze Arten, weil einige es nicht schaffen, sich selbst aufzuraffen. Müll tötet.

Vor etwa hundertfünfzig Jahren besuchte ein Entdecker namens Charles Darwin diese Inseln auf einem Schiff namens The Beagle. Er entdeckte so viele unbekannte Pflanzen- und Tierarten, dass er auf diesen mysteriösen Inseln einen interessanten Feuersturm auslöste, der weiter brennt. Heute sind Ausflüge aus Lima, Peru (der nächstgelegene Hafen) ununterbrochen und voll von Leuten, die die Gegend erleben möchten.

Forscher besuchen dieses Gebiet und nehmen Exemplare mit nach Hause, die noch nie zuvor gesehen oder aufgezeichnet wurden. Aber bei all dem Interesse ist ein Problem aufgetaucht. So viele Touristen besuchen die Gegend und hinterlassen Müll an den Stränden, dass Ameisen begonnen haben, die Gegend zu infiltrieren. Dieselben Ameisen stechen und behindern das Überleben der Vogelbabys, die in der Gegend leben. Es klingt albern, dass etwas so Unvorsichtiges wie das Vermüllen eine Spezies auslöschen könnte, aber hier wird es in lebenden Farben von Wissenschaftlern aufgezeichnet, die nicht wissen, wie man den Schaden aufhält.

Auf der anderen Seite des Erdballs erlebte ich ein weiteres Menschenspektakel. 1982 besuchte ich London, England und nahm ein Taxi, dann einen Zug und dann einen Bus, um Stonehenge zu besuchen. An diesem Punkt konnten Sie zwischen diesen riesigen, hoch aufragenden Steinen spazieren und ihre Energie spüren.

Zehn Jahre später besuchte ich dieselben Felsen noch einmal und das Gebiet wurde abgesperrt. Auf einem der Felsen war Graffiti gemalt. Taggers hatten die historischen Stätten, die (angeblich) vor Jahrhunderten von Druidenpriestern geschaffen wurden, als alter Kalender getroffen.

Was braucht es, um die Haltung der amerikanischen Ureinwohner zu durchdringen, die nachdrücklich sagt, ein Gebiet so zu verlassen, wie du es vorgefunden hast? Von den Ureinwohnern in Australien bis zu den Masaai-Stämmen in Afrika bleibt das Thema das gleiche. Wir sind nicht hier, um die Erde zu stören. Und doch tun wir es.

Hier in Texas sammelte ich nach monatelangen Bemühungen den ganzen Müll entlang der Straße, die zum Grundstück meiner Mutter führte, auf. Für nur eine Meile Straße brauchte ich einen ganzen Monat, um die übrig gebliebenen Bierdosen, Schnapsflaschen, Zigarettenpackungen usw. zu beseitigen, die die Landstraße säumten.

Ich verurteile, dulde oder vernichte uns nicht (verzeihen Sie das Wortspiel). Ich bitte nur darum, dass wir uns bewusst bleiben, was unsere Umgebung betrifft. Hinterlassen Sie immer einen Ort in einem besseren Zustand, als Sie ihn vorgefunden haben. So einfach ist das.



Source by Sherry Lynn Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous post Umweltvorteile von Bag-On-Ventil-Aerosolen
Next post Energie sehen und fühlen